Visit me elsewhere:

Atomausstieg verlängern?

“So lange laufen lassen, wie sie sicher sind.”

Ich glaube da hat jemand ganz eklatant das Hauptproblem nicht verstanden.

Ich persönlich halte die fehlenden Optionen für den verseuchten Müll für das größte Problem.

Noch kein Kraftwerk ist explodiert, Unfall oder Anschlag.

Eine riesen Grube mit ein- und aussickern von Grundwasser haben wir schon.

Und der ganze restliche Müll wird auch nur irgendwo zwischengelagert (bis er an genau der selben stelle entlagert wird, da nirgends sonst wo möglich).

(Die grandios-zahlreichen meldepflichtigen Störfälle mal ganz außen vor.)

Ich weiß ja nicht wo genau die ganzen Subventionen für die Atomindustrie herkommen, aber die müssen weg.

Wenn der Atomstrom ohne die, wie irgend eine Studie ja gezeigt haben will (hab leider den Link nichtmehr), Subventionen wirklich genauso teuer / teurer ist als normaler Strom, dann würde das das Problem doch schon fast erledigen.

Ein großes Problem dabei ist sicher, dass man die ewigen Kosten der Entsorgung weder direkt bezahlen muss, noch diese überhaupt sieht bisher. Weiß ja keiner wohin damit.

(Und so etwas nennt sich Umweltministerin (CDU) von BW. (Die war das mit “so lange sicher”.))