Visit me elsewhere:

Linkin Park und ihr schwerer Anfang

Wer im Internet informiert ist weiß es bereits.

Die Zeit der großen Plattenfirmen geht zu Ende. Deshalb versuchen diese auch weiterhin uneinsichtig das neue Medium zu bekämpfen (wie schon bei Kassetten und VHS).

Vorhin bei MTV einen Bericht über Linkin Park gesehen, nun wirklich eine gute und überaus erfolgreiche Band.

Auch sie ist eine, die eher gegen Plattenfirmen kämpfen musste, als dass sie unterstütz wurde.

Ewigkeiten ganz ohne Plattenvertrag. Mit dem ersten Plattenvertrag ein ewiger Kampf für den eigenen Musikstil und Gruppe, bis 1 Millionen Platten verkauft. Erst dann hat es ihre Plattenfirma Warner Brothers eingesehen, dass sie doch vielleicht verstehen, was sie tun.

Und dann doch wieder Differenzen mit der Plattenfirma, ein ganzes Jahr lang (2006 oder so?).

Im Bericht wurde auch gesagt, Linkin Park hätte in ihrer Anfangszeit, noch ohne Vertrag, auch stark aufs Internet gesetzt und sich dort eine Fanbasis aufgebaut.

Die Zeit der starren, uneinsichtigen, hochnäsigen, uninnovativen riesigen Plattenfirmen ist vorbei.

Heute entdeckt das Internet Stars. Viel besser und viel schneller als es Plattenfirmen können.

Es gibt auch gute, kleinere Plattenfirmen (gerade keien zur Hand), die selbst auf das Medium Internet setzen.

Aber die großen, die starr auf Kopierschutz, ewige Vermarktungsrechte und Arroganz setzen, deren Zeit läuft ab.