Visit me elsewhere:

Vermögensberatung

Ich hatte in letzter Zeit eine Vermögensberatung. Das war einerseits sehr interessant und produktiv, und andererseits – habe und werde ich keinen Vertrag abschließen, die Zusammenarbeit wurde (im Guten) von der anderen Seite aufgekündigt. Die Beratung war sehr informativ, die vorgeschlagenen Produkte passend und gut. Wieso also das „Ende“?

Die erste Vorstellung ist kostenlos und unverbindlich, anschließend kann man – für normalerweise 20 € – sich analysieren lassen. Das Konzept anhand dem gearbeitet wird ist schlüssig. Grundlegendes wie Standard-Versicherungen, Renten- und Krankenversicherung wird zuerst geregelt und vorgeschlagen – die Basis der Pyramide – bevor es zu weiteren Finanzleistungen und -angeboten geht. So weit alles schlüssig und einleuchtend. Die beim zweiten Termin vorgeschlagenen Produkte sind auf eben diese Pyramide und den Kunden angepasst.

Bei der Vorstellung und Angebotsvorstellung sind mir einige manipulative (klingt hier aber zu negativ) Aspekte aufgefallen, die sich des menschlichen Verhaltens und der menschlichen Wahrnehmung zu Nutze machen. Dazu zählt dass der Kunde selbst Dinge und Werte einschätzen muss, sicherlich einerseits um ihn so aktiv und bewusst anwesend zu halten und andererseits um ihm dann – gegebenenfalls – eines Besseren zu belehren, sei es durch Zahlen oder Offenlegung von anderen Fakten. Das hat mich beispielsweise auch an 1veritasium erinnert (ein großartiger YouTube-Wissens-Kanal. Betreiber hat seine Studiumsabschlussarbeit darüber verfasst, wie man am besten lernt. Eben durch Äußerung seiner Einschätzung beziehungsweise Zustimmung zu Äußerungen anderer, und anschließender Wiederlegung dieser Behauptungen und Einschätzungen). Nun, manipulativ kann man das noch nicht nennen, aber interessant wie einem so etwas bewusst wird wenn man davon weiß und bewusst (für so etwas) durchs Leben läuft.

Es wurde bereits des öfteren auf das Konzept als zentralen Punkt hingewiesen – aber bewusst was das für den/die Berater heißt, wurde mir das nicht. Nämlich die Rund-Um-Betreuung in allen Finanz- und Versicherungsfragen. Das hat den Vorteil eines einzigen Ansprechpartners und Vermögensplaners, der weiß wie man Geld mehrt und welche Versicherungen und Produkte notwendig sind. Ich hatte aber ein Problem mit der damit zusammenhängenden Beschränkung auf durch diesen Vermögensberater empfohlenen/vorgelegten Produkten. Ich möchte Vergleichen und Wählen können. Einmal preislich, aber auch moralisch. Auch wenn man im preislichen Aspekt durch vollumfängliche Beratung insgesamt sicherlich gut dastehen würde blieb die Vermögensberatung auf diesen Aspekt fixiert. Vermögensmehrung und -wahrung. Die Vermögensberater und Vermögensberaterunternehmen haben Rahmenverträge mit bestimmten Dienstleistern, Banken und Versicherungen, und sind somit natürlich auf diese beschränkt. Auf Moral und gesamtgesellschaftliche und gesamtsoziale Aspekte wird dabei wenig geschaut.

Da ich um die Einschränkungen menschlicher Wahrnehmung weiß, vor allem wenn durch Partnerschaften die Partner bereits vorgegeben sind, kann ich mich nicht auf einen einzigen Vermögensberater einlassen, der alles regelt. Gerade wenn es so ein großes Feld von Finanzen, also Banken, Konten und so weiter, UND Versicherungen umfasst. Und da ist mir die Verantwortung und Freiheit der Wahl zu wichtig, gegenüber der reinen Vermögensmehrung und -erhaltung. Wer mit offenen Augen durchs Leben läuft wird mitbekommen haben dass der reine Kapitalismus und Fokussierung nur auf Geldmittel in keinem Fall ein gutes Ende nimmt. Egal in welchem Bereich.

Und so konnte ich dem Vermögensberater nicht das bedingungslose Vertrauen aussprechen und dem Konzept einer komplett geführten Vollversorgung zustimmen. Der Vermögensberater wiederum so nicht mit mir als Kunden arbeiten – bin mir nicht sicherlich ob rein aus persönlicher Überzeugung, oder warum. Schade, denn die Beratung war in der Tat sehr informativ und das eine oder andere Produkt hätte ich mit Sicherheit wahrgenommen. Zur Information sowie wenn sich jemand an den von mir bemängelten Punkten nicht stört (und also eine solche vollumfängliche Beratung gerne hätte), dem kann ich eine solche Beratung nur ans Herz legen. Schaden kann es jedenfalls nichts. Der Informationsgewinn hebt den Zeitverlust auf. Bei mir allemal – obwohl ich sehr gründlich bin, auch bei besagten Verträgen/Produkten und dem Studium dieser.