Visit me elsewhere:

Guttenberg ist zurückgetreten – und wie Verbrecher als Minister bei der CSU Normalität sind

Guttenberg ist doch tatsächlich endlich zurückgetreten (auch).

Nach dem ich ja zunächst doch eher resigniert die Meinung hatte, das würde doch zur CDU passen und die 1A vertreten, hatte ich meine Meinung nach einem Kommentar von Fefe („Wenn wir die Konsequenzen abschaffen, indem wir den Guttenberg weiter im Amt verweilen lassen, dann ist das ein Dammbruch. […] Diesen Präzedenzfall müssen wir verhindern!”) schnell geändert.

Auch als mir der Umfang klar wurde. 70% unter Plagiatsverdacht. (Siehe auch Herausragende Stellen.) Und sein ganzes Geschiss sich als Opfer darzustellen. Wer über sieben Jahre bescheisst, Kopiert, und Quellen aus den Kopier-Quellen entfernt(!), der … naja, wie man sieht, windet sich, statt dazu zu stehen. Und so etwas repräsentiert dich und mich.

Jemand der nicht nur die CDU repräsentiert, sondern eben auch Deutschland und uns, der darf der Wissenschaft nicht auch noch durch den Dreck ziehen. Auch wenn man sich fragen muss, wie sehr diese sich selbst schon in den Dreck manövriert hat. Doktortitel (jur.) jedenfalls … naja. Womit wir beim nächsten interessanten Thema, und einem Kommentar bei der TAZ wären:

Wie die CSU ihre hohen Ministerämter mit Ex-Nazis und anderen Verbrechern besetzt.

Ein Highlight:

Otto Wiesheu, Volljurist, Dr. jur., hat volltrunken einen Rentner totgefahren und wurde wegen fahrlässiger Tötung verurteilt. Deshalb war er in den Augen der CSU genau der richtige Mann für das Amt des bayrischen Verkehrsministers.

Schaut euch den Artikel mal an. Höchst interessant, mal so als Auflistung.

Die TAZ hat außerdem ein bisschen Internet-Humor bewiesen und einen Artikel zu Guttenberg ausschließlich über Copy&Paste erstellt veröffentlicht. Mit Fußnoten zu den Quellen versteht sich.

Sehr geil.