Visit me elsewhere:

Anonymous vs Security Company

Wie ein „Security Experte” meint die Realnamen von Anonymous zu finden und damit seine Firma, nunja, schlecht dastehen lässt. Denn die Rache von Anonymous kam, die Webseite übernommen, 20.000 E-Mails geleakt, und Gigabytes an Backups gelöscht. Und die realen Namen sollen es trotzdem nicht gewesen sein.

Das ist doch schon sehr naiv zu denken die Personen hinter einem IRC-Nicknamen würde er einfach in sozialen Netzwerken finden, wenn er auch dort nur nach dem Spitznamen sucht.

Kann natürlich gut möglich sein, denn man kann ja auch immer mit der Dummheit/Nachlässigkeit von Einbrechern/Verbrechern/dem Staat rechnen. Aber naja …

Anscheinend hat er aber doch eher umfangreich recherchiert und auch die Freunde (in sozialen Netzwerken) analysiert. X Freunde in New York -> der wohnt wohl dort.

Oder das Verbinden von Online- und Sprechzeiten in IRC und sozialen Netzen.

Die Story ist recht interessant zu lesen. 🙂

Oh … die ist sogar 3 Seiten …

Anonymous doesn’t like to let up. Barr’s Twitter account remains compromised, sprinkled with profane taunts. The HBGary websites remain down. The e-mails of three key players were leaked