Visit me elsewhere:

Arte Themenabend – Von Rebellen und Japans Freeters

Heute war wieder wunderbarer Themenabend auf Arte.

In Deutschland sind schon 16% Zeitarbeiter, in Japan 36%. Und weniger werden es bei uns sicher nicht.

Diese werden natürlich ausgebeutet.

Das eigentliche Thema dieser zweiten Dokumentation waren Japans Freeter, Wortmischung zwischen Free und Arbeiter (wer (viel) Anime schaut weiß, Japaner lieben englische und deutsche Wörter).

Auch die Informationen wie es Japan überhaupt zu so einer Wirtschaftsmacht geschafft hat war sehr interessant.

Regierung wollte nach dem Krieg Wiederaufbau und hat die Firmen dabei unterstützt, die ihre Angestellten auf Lebenszeit verpflichtet haben dafür aber eben eine klare soziale und geldliche Absicherung gegeben haben (inkl. steigender Gehälter). (Wie das jetzt genau war weiß ich nicht; das Thema war ja ein anderes.)

Babyboom hat sein übriges getan.

Das Problem sind die ur-kapitalistischen Schulen, wo die Kinder schon in der Grundschule im harten Konkurrenzkampf stehen und zig zusätzliche Kurse und super Noten bekommen müssen, damit sie am Ende eine gute Arbeitsstelle finden. Und „nicht einmal” die Schüler von renommierten Privatschulen können sich da sicher sein.

Hinzu kommt Japans Gesellschaft und gesellschaftlichen Werte. Wer keine solch feste Arbeit hat ist (im traditionellen Denken) nichts wert. Und Frust wird nicht öffentlich abgelassen.

Die die nun durch das System fallen ziehen sich zurück und werden als Zeitarbeiter und freie Angestellte, „Freeter”, ausgebeutet.

Die ausgebeuteten jüngeren Japaner und die in Japan traditionell hohe Selbstmordrate wird Japan wohl kaum helfen die große Rentnerzahl des Babybooms passend abzudecken.

Da wird auch die fokussierte Forschung an Robotern und anderer Unterstützung fürs Alter nicht reichen.

Der erste Dokumentarfilm war übrigens über Öko-Aktivisten. Auch sehr interessant.

Spielte dann aber zwischenzeitlich nur in den USA. Aber sicherlich aus gutem Grund; bekanntlicherweise Terrorgesetze usw … da landet man nach Sachbeschädigung schon mal auf der Terroristenliste, oder ohne Anklage oder richterliche Entscheidung/Anhörung für 1 Monat (? weiß nicht mehr genau) im Gefängnis …

Robin Wood, die ja auch bei Stuttgart 21 aktiv waren, wurden auch vorgestellt.