Visit me elsewhere:

Die Warsow Entwicklung – Fehler in der Organisation

Warsow ist ein schneller open source FPS das relativ erfolgreich ist und eine schon beachtliche Geschichte hat.

Letztes Wochenende musste ich jedoch feststellen, dass beim Entwicklungsprozess und der Kommunikation zur Community einiges schief läuft.

Die Webseite ist die Präsentation des Produkts und der Community. Wohl auch deshalb wurde neue Webseite umgesetzt – neues CMS, neues Design. Dies ging jedoch mit einigen Problemen einher die bis heute, einen Monat später, bestehen.

Im Blog waren alle Sonderzeichen offensichtlich mit HTML-Entities enkodiert. Die neue Webseite escaped diese offensichtlich, so dass der Entity-Code angezeigt wird. Extrem unschön und auch wenn Fleißarbeit sollte es kein problem sein das manuell, durch Content Bearbeiten, zu beheben sein. Wenigstens für den neuesten, und den auf der Blog Seite groß angezeigten, Inhalt.

So sieht es jedenfalls höchst unprofessionell aus und ist anstrengender zu lesen.

Im Wiki kann man man nichts mehr editieren.

Erm, das sollte doch nun wirklich Top Priorität haben, oder nicht?

Ich bin auch überhaupt auf die Webseite und habe mich mehr damit beschäftigt weil ich Informationen zu Mumbles Positional Audio gesucht habe, ab welcher Version es verfügbar ist. Da ist es nicht förderlich, wenn eine Wiki Seite total veraltet ist.

Ein weiteres Problem dass durch die Migration entstanden ist sind zahlreiche tote Links im Forum. Bei der Recherche in altem Content natürlich höchst unerfreulich. Überhaupt wenn man irgend welchem „älteren” Inhalt stöbert.

Auch ein manuelles Beheben der neueren und wichtigsten Beiträge wird nicht getätigt.

Suchst du nach den 0.5 test executable binaries? Pech gehabt.

Das neue Layout ist auch … beschissen. Für einen neuen Beitrag / Thema im Forum muss ich bis ganz nach unten scrollen.

Den Höhepunkt findet das mit der Suchfunktion. Etwas im Forum suchen? Na klar, oben ist doch ein großes Such-Formular. Falsch. Die Forumssuche ist ganz unten. Und solches AJAX dass das Suchformular auf der Ergebnisseite wieder verschwindet. Also erst einmal kein Nachbearbeiten / Ändern der Suchanfrage zur Ergebnisoptimierung. Da ist wieder scrollen und/oder navigieren gefragt.

Möchte ich 2 zitieren und ihnen antworten muss ich erst den einen Link klicken, den Text kopieren, dann den anderen, den Text wieder oberhalb anfügen, und ich kann fertig schreiben und anfügen.

Den Quellcode gibt es nur in den Releases verfügbar.

Das ist in Ordnung aber meiner Meinung nach erhöht das Stark die Barrieren einer Community-Mitarbeit. Ein fork-Buttonklick auf Github ist nunmal einfacher, sei es für größere oder kleinere Änderungen wie einen Patch. Außerdem lässt sich die Historie nicht durchsuchen, etwa weil man ein eingebautes Feature aktualisieren möchte, aber nicht weiß wo es damals eingebaut wurde oder ob danach, nach dem Ersteinbauen, noch geändert wurde. Man ist (außerdem) nicht auf dem aktuellen Stand der Entwicklung. Man weiß erst mit einem neuen Release, und der kann dauern, ob und welche (neuen) Features wo und wie integriert sind.

Und auch hier gibt es Kommunikationsprobleme.

Warum schreibt man nicht wann und wo es den Quellcode gibt? Im Wiki gibt es eine Development Kategorie, aber keine Erwähnung des Quellcodes oder Codings.

Möchte man keine Diskussion zu öffentlichen Code-Repos lässt sich in einem Wiki außerdem gut sammeln warum man dies nicht möchte. Argumente, pro und kontra, können gesammelt werden und man kann neue Argumente verlangen wenn jemand die Diskussion erneut startet. Auch das gibt es nicht.

Da braucht man sich auch nicht wundern, wenn Diskussionen dazu aufkommen, die man offensichtlich nicht möchte und (teilweise) pampig reagiert.

Auch Vorschläge und Argumente, die ich gemacht habe, wollten nicht gehört und weiter diskutiert werden.

Bezüglich Community-Integration und Community Mitwirkung kann man hier also eher nur von Halbherzigkeit sprechen. Dass man eher nicht nette Antworten bekommt trägt sein übriges dazu bei.

Erfolgreiches Open Source und offene Community-Mitarbeit kann nur mit niedrigen Barrieren geschehen.

Der Ersteindruck, beim Webseite anschauen und etwa Recherchieren im Forum und Wiki, ist dabei essentiell. „Lohnt sich mein Einsatz dort? Habe ich Lust dort mit zu arbeiten / etwas beizutragen?”

All das sehe ich bei Warsow nicht. Dass sie sich über zurückgehende Coder beschweren müssen halte ich also für absehbar.