Visit me elsewhere:

E-Mail Subdomain statt externer Anbieter

Geht doch. OnLive verwendet eine Sub-Domain für Ihre E-Mail Newsletter, -Linktracking und -Prefs/-austragen.

Und so habe ich mir das ja schon länger auch für andere Anbieter gewünscht. (Hatte ich hier wohl doch noch nichts zu geschrieben; hatte ich gedacht.)

E-Mails die über andere Anbieter laufen tragen, für mich, nicht zur Seriösität, sondern zum Gegenteil bei. Wenn man davon aus gehen kann dass Spam auch andere E-Mails fälscht (wie das ja oft ist), dann kann man an den Links zumindest schauen wo die hin gehen. Und wenns dann nicht zur offiziellen Seite geht kann man sich seinen Teil ja denken.

Der Link-Check ist für mich nicht nur bei E-Mails ein probates und häufig genutztes Mittel um auf Spam und Phishing zu prüfen. Daher verstehe ich auch nicht wieso man die Info-Leiste in manchen Browsern deaktiviert. Wenn man einen solchen Link klickt ist die Hälfte schon passiert und die Spammer wissen: Dieser Link ist effektiv.

Wenn das in einer E-Mail passiert besteht sogar die Möglichkeit dass man mit dem Linkklick gegenüber dem Spammer preisgibt diese E-Mail Adresse gibt es (noch), sie wird gelesen, und sie liest auch die Spam E-Mails.

Also; Lösung:

E-Mail Versand über Domain bzw. Subdomain (zumindest die Verlinkung. Hier wäre z.B. eine 403 Weiterleitung ein schöner Workaround, wenn man um den externen Anbieter nicht herum kommt);

und für den Benutzer: Link-Check wenn irgendwas seltsam ist, oder auch generell. Wenn irgendwelche Newsletter kommen.