Visit me elsewhere:

Vor- und Nachteile der Piratenpartei?

Es tut mir leid, aber selbst nach den Ausführungen von Vor- und Nachteilen der Piratenpartei überwiegen für mich ganz klar die Vorteile.

Einige negativ-Punkte muss ich auch entkräften.

Dass der Name nicht für jede Person positiv daher kommt ist klar.

Dies wäre wohl das einzige, was ich wirklich als Nachteil sehe.

Die Piratenparteien sind aber eine globale Bewegung und allein von daher bleibt wenig Spielraum.

Für jene die die Bedeutung kennen, eine selbstironische Benennung, ist es außerdem keineswegs schlecht behaftet.

Da viele Internetnutzer ohnehin als Piraten und Räuber (“Raubkopierer”, Raub heißt immerhing klauen und jemanden dabei verletzen) abgestempelt werden, könnte der Begriff für diese beides, positive oder negative Gefühle assoziieren.

Außerdem, z.B. nach Fluch der Karibik, müssen Piraten doch nicht böse sein? 🙂

Was die sinnfreien(?) Vorschläge auf Wiki und Mailing listen angeht unterstreicht doch 2 positive Dinge:

  • Jeder Vorschlag wird diskutiert,
  • man kann Vorschläge einbringen (sogar als nicht-Mitglied)
  • die Piratenpartei Politik ist transparent!

Besonderst der letzte Punkt ist doch einer der zentralen und für mich wichtigsten Punkte ihrer Ziele.

Transparenz kann Lobbyismus, Schmiergeld und illegale Aktivitäten verhindern.

Außerdem macht es so vieles für jeden nachvollziehbar.

Wie kommt die CDU dazu Volksabstimmungen abzulehnen?

Das weiß wohl keiner.

Wenn die Piratenpartei aber, nach einer öffentlichen Diskussion, ein politisches Ziel in ihr Programm aufnimmt, dann kann man eindeutig die Argumentationswege nachvollziehen.

Das sehe ich absolut nicht als Nachteil!

Die im Blog Eintrag geforderte Konzentration auf ihre Kerngebiete hat die Piratenpartei übrigens so verabschiedet.

Bevor sie nicht kompetente Mitglieder in den entsprechenden Bereichen haben, konzentriert man sich auf das, was man weiß (anders als andere Parteien).

Dass das gleich heißt, sie könnten in diesen Bereichen im Parlament nicht anständig mit-bestimmen halte ich für einen Trugschluss.

Im Parlament wird diskutiert, der eigene Verstand und Recherche, etwa im Internet, helfen hier, auch in Bereichen in denen man persönlich nicht so Nahe steht richtig ab zu stimmen.

Und ich spreche mittlerweile den Piraten in Bereichen die sie nicht kennen wesentlich mehr Kompetenz zu als den großen Parteien.

Netzsperren? Keine Ahnung vom Internet oder sonst etwas, aber so etwas tief in das Grund- und Telemediengesetz und Gewaltenteilung eingreifendes Gesetz verabschieden wollen?

Ich glaube kaum, dass man bei den Piraten, die mit Transparenz und direkterer Demokratie arbeiten wollen, so etwas sehen wird.

Für mich ist die Piratenpartei eine ernstzunehmende Partei.

Ich habe keine Ahnung wie viel Prozent sie am Ende haben wird, ist mir auch egal. Wie es kommt so kommt es.

Trotzdem vertritt sie genau meine Überzeugungen und ich spreche ihr große Kompetenz in jenen Bereichen zu, in denen die aktuell Regierenden absolut keine Ahnung haben, sich beeinflussen lassen und dabei sogar elementare Grundrechte und wichtige demokratische Mittel abbauen und beschränken.

Das verlangt gerade zu nach einer eindeutigen Stimme.

Nicht (nur) nach Lobbyarbeit und anschreiben der Politiker, sondern eine klare Stellung, gegen die Abgrenzung von Volk und Politik, gegen Lobbyismus,

für Transparenz, informationelle Selbstbestimmung, Jugendkultur, mehr Demokratie, festhalten am Grundgesetz, Verhindern unsinniger und beschränkender Patente, und das Unterstützen frei zugänglichen Wissens.